KiCad – Schaltpläne und Layouts als Grafik exportieren

KiCad – Praxiswissen

Neben der KiCad-Tutorial-Reihe möchte ich hin und wieder spezielle Fragen aufgreifen, die an mich direkt gestellt werden oder die ich in anderen Blogs und Foren gesehen/beantwortet habe.

In diesem Artikel befasse ich mich mit dem Export von Grafiken aus KiCad, insbesondere sind dabei Schaltpläne und Layouts gemeint. Die Qualität der Funktion „in der Zwischenablage speichern“ erzeugt keine brauchbaren Resultate. Die Grafiken haben eine extrem schlechte Auflösung und sind eigentlich nicht zu gebrauchen.

Hierbei hilft die Möglichkeit die Daten als sog. SVG-Formate auszugeben. Ich zeige hier wie das Funktioniert, wo die Datei abgelegt und wie sie weiterverarbeitet wird um sie nutzen zu können.

Das Problem

Manchmal ist es notwendig, den Schaltplan oder das Platinenlayout als Grafik exportieren zu können. Leider biete die vorhandene Exportfunktion keine Möglichkeiten eine qualitativ hochwertige Grafik zu erstellen. Die Ergebnisse weisen eine sehr schlechte Qualität auf (Ein Klick auf das Bild zeigt die Originalgröße).

Nun gibt es einige Lösungen um dieses Problem zu umgehen:

  1. Ausdruck einer SVG-Datei
  2. Plot als PDF-Datei
  3. Bildschirmausdruck

Alle drei Varianten werden im Anschluss noch das Programm Paint verwenden. Ich denke, dass Linux-User ein ähnliches Programm zur Verfügung haben.

KiCad - Das Zwischenablage-Ergebnis

KiCad – Das Zwischenablage-Ergebnis

Erzeugung einer SVG-Grafik

KiCad stellt die Möglichkeit zur Verfügung eine SVG-Datei (Skalierbare VektorGrafik) zu erstellen. Diese ist eine Grafik, deren Größe veränderbar ist, ohne das die Qualität verringert wird. Die Schwierigkeit liegt jedoch in der weiteren Verarbeitung.

Um eine SVG-Datei zu erstellen, rufe ich zuerst im Datei-Menü die Funktion Plotten (1) auf. Übrigens, im nächsten Bild ist unter Punkt 2 die Funktion zu erkennen, um den Schaltplan in den Zwischenspeicher zu kopieren.

KiCad - Die Plot-Funktionen

KiCad – Die Plot-Funktionen

Daraufhin öffnet sich das Fenster „Plotten“ mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten. Hier wähle ich erstmal „SVG“ aus und klicke danach auf „Plot All Pages“. Zum PDF-Plot komme ich später.

KiCad - Das Plot-Menü

KiCad – Das Plot-Menü

Nachdem sich das Fenster geschlossen hat, stellt sich die Frage: „Wo ist jetzt meine SVG-Datei?“ Wie sollte es anders sein, diese befindet sich im Projektverzeichnis, wo auch der Schaltplan, das Layout und alle anderen Dateien abgespeichert wurden.

KiCad - Ablageort der SVG-Datei

KiCad – Ablageort der SVG-Datei

Am Symbol der Datei kann man bereits erkennen, dass das Standardprogramm, zum Öffnen der Datei, der Internet Explorer ist. Daher reicht ein Doppelklick aus und schon wird die Datei geöffnet.

Das Ergebnis ist aber auf den ersten Blick ziemlich enttäuschend. Genauer gesagt – es unterscheidet sich nicht von der Zwischenablage-Lösung. Interessant wird es erst, wenn ich den Zoom des Internet Explorers auf 200% stelle.

KiCad - 200%-Vergrößerung einstellen

KiCad – 200%-Vergrößerung einstellen

Dann ist das Ergebnis viel besser. Mit einem Klick auf das Bild wird die tatsächliche Größe des Bildes angezeigt.

KiCad - Die SVG-Datei im Internet Explorer (200% Zoom)

KiCad – Die SVG-Datei im Internet Explorer (200% Zoom)

Für die weitere Bearbeitung platziere ich die Grafik mittig auf meinem Monitor und mache mit <Druck> einen Bildschirmausdruck und lege diesen in die Zwischenablage. In Paint kann diese Grafik dann eingefügt und die Schaltung nach Belieben zurecht geschnitten werden. Abschließend speichere ich die Datei als PNG oder JPG ab.

Bei Platinenlayouts gibt es eine separate SVG-Export-Funktion im Datei-Menü. Hier können sogar die einzelnen Lagen ausgewählt werden, die in der Grafik erscheinen sollen. Im SVG-Menü gibt es oben rechts die Auswahl „Dateioptionen“. Dort wähle ich immer „Alles in einer Datei“, da ich sonst pro Lage eine einzelne Datei erhalte, was ich nicht gebrauchen kann.

Plot als PDF-Datei

Um eine PDF-Datei zu erstellen, rufe ich erneut das Plot-Menü auf und wähle aber diesmal „PDF“ als Format aus.

KiCad - Das Plot-Menü

KiCad – Das Plot-Menü

Auch dieses Mal liegt die erstellte Datei im Projektordner. Ich nutzt den PDF-Reader von Adobe und öffne damit die Datei. Und auch hier stelle ich den Zoom auf 200%, so dass ich eine vernünftige Größe der Grafik erhalte.

Mit dem „Schnappschuss“ Werkzeug markiere ich im Anschluss die Grafik, sodass dieser markierte Ausschnitt im Zwischenspeicher landet. Diesen Schnappschuss kann ich dann wieder in Paint einfügen und beliebig abspeichern.

KiCad - PDF in 200%-Vergrößerung

KiCad – PDF in 200%-Vergrößerung

Der Bildschirmausdruck

Diese Variante funktioniert sehr gut bei kleinen Schaltplänen und sie ist sehr simpel.

  1. Der Schaltplan wird so nah heran gezoomt, bis diese den Bildschirm ausfüllt.
  2. Mit der Taste <Druck> wird ein Bildschirmausdruck durchgeführt und dieser „Ausdruck“ im Zwischenspeicher abgelegt.
  3. Paint öffnen und „Einfügen“ klicken.
  4. Gewünschten Bereich „Auswählen“ und mit „Zuschneiden“ den unerwünschten Rest entfernen.
  5. Fertig!

Bei großen Plänen wird die Auflösung zu schlecht. Bei Platinenlayouts ist diese Variante ebenfalls nicht so gut, da nutze ich ausschließlich den SVG-Export.

Fazit

Leider gibt es keine Funktion um eine gute JPG oder PNG Datei zu erstellen, sodass der Umweg über Paint oder ähnlichen Programmen (z.B. GIMP) nötig ist. Mit ein bisschen Übung ist das aber eigentlich kein Problem und geht recht schnell.

Sicher gibt es noch ein paar andere Lösungswege, aber ich komme so, wie es oben beschrieben ist, am schnellsten zum Ziel. Wenn ihr noch andere Ideen habt, dann schreibt diese doch als Kommentar unter diesen Artikel.

2 Gedanken zu „KiCad – Schaltpläne und Layouts als Grafik exportieren

  1. Hallo Timo,

    bisher habe ich alles auf Streifenrasterplatinen gemacht, stoße aber immer wieder auf Platzprobleme. Selbst hergestellte Platinen sollten es sein. Equipment war schnell besorgt, fehlte nur noch passende Software. Gesucht, gefunden. KiCad soll es ein. Ich bin Elektrofachkraft und habe ein paar Jahre berufliche Erfahrungen mit E-Plan sammeln können, sollte also alles kein Problem sein. DENKSTE!!
    Schnell bin ich bei der Bedienung an meine Grenzen gekommen. Mit Hilfe deines Tutorials hat sich das binnen einiger Tage erledigt. Super geschrieben, leicht nachzuvollziehen und anderweitig anzuwenden. Mein erstes Projekt mit KiCad entsteht gerade.
    Würde mich über weitere Artikel von dir freuen, Stoff gibt es ja noch genug.

    Weiter so.
    Gruß Oliver

  2. Ich habe sehr gute Ergebnisse beim Plotten ins Postscript-Format. Lässt sich unter Linux direkt mit Okular öffnen und Drucken. Unter Windows gibt es bestimmt etwas Ähnliches. Auch für Platinenlayouts bestens geeignet.

    Gruß Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.