KiCad-Tutorial – Allgemein – Download und Installation

Herzlich Willkommen zu meinem ersten Artikel der KiCad Tutorial-Reihe – „Download und Installation“. Diese Artikel-Reihe beschäftigt sich mit dem Programm KiCad, einem Tool zu Erstellung von Schaltplänen und dem Entwurf von Leiterplatten. Diese Software ist kostenlos, völlig ohne Beschränkungen und sie wird ständig weiterentwickelt.

Mittlerweile benutze ich KiCad seit einigen Jahren und habe auch die Module der GREETBoard Reihe, wie z.B. das GREETBoard ATMega32, mit dieser Software erstellt. Diese Reihe soll die Möglichkeiten und Funktionen von KiCad beleuchten und dem ein oder anderen eine Hilfestellung bieten, die ich mir vor ein paar Jahren gewünscht hätte.

Der Download

Wer sich für KiCad interessiert, muss die Installationsdatei runterladen und auf dem Rechner ausführen. Auf http://www.kicad-pcb.org gibt es auf der linken Seite einen Download-Link, der zu einer weiteren Auswahl führt, hier kann KiCad für unterschiedliche Betriebssysteme heruntergeladen werden. Ich konzentriere mich in dieser Tutorial-Reihe auf die Windows-Version und somit klicken wir auf das Windows-Symbol.

KiCad Tutorial - Projektseite

KiCad Tutorial – Projektseite

Auf der folgenden Seite interessiert uns nur eine Datei, die ich im folgenden Bild rot umrandet habe. Dies ist die Windows-Version. Ganz nebenbei, der direkte Link zu dieser Download-Seite lautet: http://iut-tice.ujf-grenoble.fr/cao/

KiCad Tutorial - Downloadseite

KiCad Tutorial – Downloadseite

Update 11.07.13:
Die aktuelle Datei heißt: „KiCad_stable-2013.07.07-BZR4022_Win_full_version.exe“

Nach dem Runterladen wird die Installation durch einen Doppelklick gestartet. Diese erkläre ich hier nicht, da dass wichtigste eigentlich nur die Angabe zum Speicherort ist, der individuell festgelegt werden kann. Jetzt sollte KiCad erfolgreich installiert worden sein!

Übrigens, KiCad kann auch auf einer USB-Festplatte oder einen USB-Stick installiert werden. Die Benutzung auf verschiedenen Rechnern ist kein Problem. KiCad ist also „Portable“ 😉

Vorbereitung vor dem ersten Start

Sehr empfehlenswert ist die Erstellung eines Projekt-Ordners innerhalb der KiCad-Verzeichnisstruktur. So ist sichergestellt, dass die Dateien immer zusammenbleiben und nicht jedes Projekt in unterschiedlichen Ecken, unterschiedlicher Speicherplatten zu finden ist. OK, ich übertreibe etwas, aber meine Erfahrung ist, dass das Zusammenhalten der KiCad-Dateien sehr viel Such-Frust vermeiden kann. Probiert es mal aus!

KiCad Projektordner

KiCad Projektordner

KiCad starten

Es ist soweit, wir starten KiCad zum allerersten Mal! Wer keine Schaltfläche auf dem Desktop hat,  muss die richtige Datei suchen um diese zu aktivieren. Dazu geht ihr in das KiCad-Installationsverzeichnis und öffnet den Ordner „bin“.

KiCad "bin"-Ordner

KiCad „bin“-Ordner

 

In diesem Ordner befindet sich nun die Datei kicad.exe. Ein Doppelklick genügt und das Programm startet.

Die "kicad.exe"

Die „kicad.exe“

Geschafft! Wenn alles geklappt hat, dann sollte sich KiCad mit dem Startbildschirm (siehe letztes Bild) melden. Von hier aus werden wir beim nächsten Mal weitermachen und unser eigenes KiCad-Projekt erstellen.

KiCad Hauptmenü

KiCad Hauptmenü

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.