Das LCD Modul für den I2C Bus

Ein sehr wichtiges Hilfsmittel ist ein Display, um bestimmte Dinge auszugeben. Es kann bei der Fehlerfindung hilfreich sein, wenn an einigen Stellen im Programm Meldungen angezeigt werden. Bleiben Meldungen aus oder werden spezielle Fehlermeldungen angezeigt, kann dies schon mal auf Fehlerquellen hinweisen und die Suche stark verkürzen.

Von vornherein war mein Ziel, ein Modul zu schaffen, dass an den I2C Bus angeschlossen wird und leicht anzusprechen ist. Bei der Suche nach einer solchen Schaltung wurde ich über den I2CLCD Treiber von computerheld.de (Link) und beim BLIT-Board (Link) fündig. Basierend auf diesen Ideen, habe ich ein 1/8-Modul erstellt, dass für den Anschluss an ein RJ12- und einen Wannenstecker vorgesehen ist. Außerdem können Displays mit zwei verschiedenen 16-poligen Kontaktleiste angeschlossen werden. 

Schaltbild des I2CLCD Modul

Schaltbild des I2CLCD Modul

Bedingt durch den Anschluss an den I2C Bus ist es wichtig, dass die Bus-Adresse geändert werden kann. Somit sind weitere Displays an dem Bus integrierbar. Entsprechend des PCF8574 Datenblatts habe ich daher auch Jumper (A0-2) für die Adressierung eingeplant. Für die Änderung des Kontrasts wird ein 5k Spindelpoti (R3) verwendet. Die Hintergrundbeleuchtung ist zuschaltbar (Jumper X1), so dass der Transistor U2 diese, über den Vorwiderstand R2, mit Strom versorgt. Schlussendlich wird der Interrupt-Pin des PCF8574 über den Jumper X2 an die Buchsen geführt. Leider ist die RJ12 Buchse recht hoch, so dass ich Befürchtungen hatte, dass das Display nicht über diese Buchse platziert und gleichzeitig mit dem Board verbunden werden kann. Um die Leiterbahnen auf dem geringen Platz und ohne Brücken realisieren zu können, wird ein zweiseitiger Aufbau notwendig. Dies ermöglicht die Platzierung der Buchsenleisten auf der Lötseite des Moduls.

Platzierung der Bauteile auf der Platine

Platzierung der Bauteile auf der Platine

Fertig aufgebeutes I2CLCD von der Seite

Fertig aufgebeutes I2CLCD von der Seite

I2CLCD Modul unter dem Display angebracht

I2CLCD Modul unter dem Display angebracht

Nachtrag

Vielleicht hat es der ein oder andere bereits beim Betrachten des Aufbaus gemerkt, aber leider ist mir der Fehler erst aufgefallen, nachdem ich das I2CLCD Modul getestet habe. Aufgrund der Platzierung der Buchsenleiste „unter“ der Platine, also auf der Lötseite, wird das Modul mit den Bauteilen nach unten, sozusagen gespiegelt, aufgestellt. Das führt dazu, dass auch die Befestigungslöcher „gespiegelt“ sind und so nicht mehr huckepack auf das ATMega32 Board geschraubt werden können. Die nächste Version werde ich also etwas ändern müssen 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.